Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

You are viewing an old version of this page. View the current version.

Compare with Current View Page History

« Previous Version 5 Next »

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick

Hintergrund: Der konsekutive Masterstudiengang "Neogräzistik" nutzt in einem Modul Adobe Connect.

Blended-Learning-Elemente: Online Seminare mit Adobe Connect; Lehrnpattform für Lehrmaterialien;

Vorteile:

  • Standortübergreifende Lehre (Hamburg, München, Berlin) und Zusammenarbeit ohne Reisekosten sowohl unter den Studierenden als auch unter den Lehrenden.  

  • Online-Seminare werden aufgezeichnet und können jederzeit abgerufen werden.

Kurzbeschreibung (Ziel, Aktivität, didaktische Funktion)

 

Ziel:

Lehrveranstaltung

Das Modul 4 "Analyse, Edition, Transfer" wird in Zusammenarbeit mit der Neogräzistik der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Hamburg angeboten. Es wird als elektronisch gestütztes Fernstudienangebot durchgeführt. Im Rahmen des Moduls werden die Inhalte mit Adobe Connect vermittelt. Zusätzlich kommt ein Wiki zum Einsatz. Es werden also synchrone und asynchrone Kommunikationsformen (insbesondere Foren und Gruppenarbeit) zwischen der Lehrkraft und den Studierenden eingesetzt. Bereitgestellte Materialien (Blackboard) dienen der Vertiefung des in den Vorlesungen erlernten Wissens.

Werkzeuge

  • Adobe Connect (Video, Audio, Chat, Dokumentenfreigabe, Aufzeichnungen)
  • Lernplattform (Material, Kommunikation) 
  • Wiki "Didaktik der neugriechischen Literaturgeschichte"

Umsetzung

Am Modul sind 3 Lehrenden aus unterschiedlichen Universitäten beteiligt. Jeder Professor hat in Adobe Connect einen eigenen online Raum eröffnet. Die Links zu den Online-Räumen werden sowohl im Vorlesungsverzeichnis als auch auf der Homepage der Neogräzistik veröffentlicht.

Das Modul erstreckt sich über 2 Semester. Die Veranstaltung findet wöchtentlich statt und dauert 2 Studen.

Die Lehrenden laden im Online-Raum Fotos von handgeschriebenen Originalquellen als Bild oder pdf hoch. Die Studierenden diskuttieren und interpretieren den Inhalt der Originallquelle gemeinsam. Zusätzlich zur Kamerafreigabe wird für den schriftlichen Austausch die Chatfunktion genutzt.

Erfahrungen

Praktische Einweisung notwendig

Moderation notwendig zu Beginn. Danach nicht mehr nötig

Mikrofone bei großer Teilnehmerzahl

Alle Masterstudenten circa 20 TNEIngeschrieben an 3 Universitäten

Praktische Lösung für kollaborative Zusammenarbeit

master wurde mit den 3 Unis geplant um die Erlaubnis zu bekommen. zusammenarbeit der Dozenten

e-learning in der Studienordnung und Prüfungsordnung im Master von anfang an.

 

Weiterführende Links/ Literatur

Vortrag über den Einsatz des Wikis "Didaktik der neugriechischen Literaturgeschichte" in der Lehre

 

Unterstützungsangebote

http://wiki.fernuni-hagen.de/dachadobeconnect/index.php/Hauptseite

Kategorie/ Anwendungsbereich

  • No labels